Maca – das natürliche Potenzmittel ?

Maca ähnelt der uns bekannten Kresse und gehört der Familie der Kreuzblütengewächse an. Zu finden ist die Pflanze im Hochland der Anden in rund 4.000 Metern Höhe. Die Inkas wussten schon vor gut 2.000 Jahren, was in ihr steckt und nutzten sie als Heilpflanze. Die Anwendungsgebiete sind zwar reich gefächert, in erster Linie jedoch galt und gilt Maca noch heute, als ein natürliches Potenzmittel und macht somit chemisch hergestellte Produkte unnötig. Maca entfaltet eine wärmende Wirkung und wird daher gern gegen Erkältungskrankheiten oder Erkrankungen der oberen Atemwege eingesetzt.

Da sich in der Pflanze jedoch auch Sterole befinden, kann sie durchblutungsfördernd wirken und so die Spermienproduktion anregen. Das Positive an der Sache ist, dass im Gegensatz zu chemisch hergestellten Mitteln, eine Durchblutung des Beckenbereiches nicht mit einer Gefäßerweiterung verbunden ist.

Die korrekte Dosierung von Maca

In der Regel bietet der Handel Maca in Pulverform oder in Kapseln an. Bei der Dosierung sollten die Packungsangaben des Herstellers unbedingt eigehalten werden. Die optimale Dosierung liegt hier zwischen 2 und 3 Gramm pro Tag wie auf maca-superfood.info zu lesen ist.

Da es sich bei Maca um ein natürliches Heilmittel handelt, sind Nebenwirkungen auszuschließen. Sollte es doch dazu kommen, muss die Dosierung heruntergesetzt werden. Bei Unverträglichkeit bietet sich 1 Gramm täglich an.

Wie bei anderen Heilpflanzen auch, darf keine sofortige Wirkung erwartet werden und auch der Vergleich mit Viagra ist eher unangemessen. Bei der kleinen blauen Pille findet ein chemischer Prozess im Körper eines Mannes statt, der durch eine Gefäßerweiterung für die notwendige Durchblutung der Geschlechtsorgane sorgt.

Bei Maca kommt es im Laufe der Zeit zu einem langanhaltenden Prozess, denn Maca wird täglich und nicht nur einmalig vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen. Neben der verbesserten Potenz kommt es noch zu einem zusätzlichen positiven Faktor, denn Maca sorgt für eine deutliche Verbesserung der Spermien.

Interessant:  Löwenzahn – essen und nicht mähen

Damit die Pflanze ihre volle Wirkung entfalten kann, sollte es zu einer Dauerindikation von mindestens 4 Monaten kommen.

Maca für den täglichen Speiseplan

Streng genommen gehört Maca zur Kategorie Nahrungsmittel und kann gut in den täglichen Speiseplan einfließen. Seinen Namen als sogenanntes Superfood macht es somit alle Ehre. In Pulverform kann es beispielsweise in einem Smoothie, Müsli oder einfach nur in einem Glas Milch eingerührt werden.

Zudem besteht die Möglichkeit Maca- Pulver über diverse Lebensmittel zu streuen und das Pulver so in den Speisplan zu integrieren.

So kann Maca wirken!

Maca verfügt über 60 unterschiedliche Vitalstoffe, somit finden sich in der Pflanze deutlich mehr, als in manchen anderen Heilpflanzen. Allein die getrockneten Wurzeln beinhalten 13 bis 16 Prozent an Protein, einen sehr hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren und Omega- 3- Fettsäuren.

Zudem finden sich unter anderem:

  • Kalzium
  • Zink
  • Eisen
  • Jod
  • Kupfer
  • Mangan

Wichtig sind jedoch um die Potenz zu fördern, die pflanzlichen Sterole, die dem Testosteron nicht unähnlich sind. Sie sind in der Lage auf natürlichem Weg die Durchblutung anzuregen und somit das Testosteron anzuregen.

In der Zwischenzeit ist die Wirkung von der Pflanze wissenschaftlich belegt. Die Einnahme von Maca führt zur Steigerung der sexuellen Lust, der Orgasmusfähigkeit und der erhöhten Spermienproduktion.

Potenzstörungen können sich empfindlich auf die Psyche eines Mannes auswirken. Laut Statistiken leidet jeder Mann spätestens in der Andropause (Wechseljahre beim Mann) unter Potenzstörungen. Ab dem 40. Lebensjahr produziert der Mann deutlich weniger Sexualhormone, was nicht nur die Errektionsfähigkeit stark einschränkt, sondern auch zu weniger Lust führt. Zudem häufen sich ab diesem Zeitpunkt die Dysfunktionsstörungen (Penis wird nicht mehr hart).

Interessant:  Ginseng

Damit Männer nicht mehr zur sogenannten Chemiekeule, wie Viagra greifen müssen, bietet sich Maca als gesunde, nachhaltige und effektive Alternative an. Bei der Einnahme kommt es noch zu einem gesunden Nebeneffekt, denn Maca senkt den Cholesterinspiegel, indem die Aufnahme von Cholesterin im Dünndarm gehemmt wird.

Sämtliche Inhaltsstoffe wirken als stärkendes Mittel für die biochemische Funktion im menschlichen Körper. Die Haupteigenschaft allerdings besteht darin, den Hormonhaushalt wieder in Schwung zu bringen. Dieser ist für eine funktionierende Regulierung aller körpereigenen Drüsen verantwortlich.

Kann es zu Nebenwirkungen kommen?

Nebenwirkungen sind im Allgemeinen eher untypisch, sollte es doch einmal dazu kommen, fallen sie in der Regel eher minimal aus. Allerdings ist die Maca- Wurzel für eine Stimulation der Hormone zuständig und somit kann es unter Umständen zu einem Akne- Ausbruch kommen.

Dies betrifft überwiegend die Personen, die einen Hang zu einer überdurchschnittlich hohen Ausschüttung von Hormonen haben und mit einer Überproduktion kämpfen. Bei sehr empfindlichen Menschen kann es des Weiteren eventuell zu einem Hautausschlag, Nesselsucht, Schwellungen oder Rötungen kommen. Die Symptome einer allergischen Reaktion zeigen sich nur vorübergehend und in sehr selten Fällen.

Die Mehrzahl der Männer mit einer erektilen Dysfunktion erwerben Maca rezeptfrei in einer Apotheke. Diejenigen, die einen langfristigen Konsum erwägen, sollten sich im Vorfeld zur Sicherheit, mit ihrem Arzt absprechen.

Kategorie: Naturheilkräuter
© 1997-2019 | -