Vitamin A

Vitamin A (Retinol) wird von Tieren und Menschen aus pflanzlichen gelben bis roten Farbstoffen, den Beta-Carotinen (Provitamin A) hergestellt. Es ist ein fettlösliches Vitamin, das im Körper gespeichert und nur langsam ausgeschieden wird.

Wirkung:

  • Bindung freier Radikale, daher Schutz vor Alterungsprozessen, Umweltbelastung, Krebs
  • Schutz von Haut, Schleimhaut, Haaren und Zähnen
  • Hell-Dunkel- und Farbunterscheidung in der Netzhaut des Auges
    Infektabwehr.
  • Da der Körper bereits bei einer simplen Erkältung bis zu 60% seiner Vitamin-A-Vorräte verbraucht, ist rechtzeitiger Nachschub wichtig

Mangelerscheinungen:

  • Lichtscheu, schlechtes Dämmerungssehen (Nachtblindheit)
    “trockene Augen”, Bindehautentzündung
  • Appetitverlust, Magen-Darm-Störungen, Leberbelastung
    Müdigkeit, Konzentrationsschwäche
  • trockene, schuppige Haut, Akne, glanzlose Haare, Haarausfall, brüchige Fingernägel
  • erhöhte Infektanfälligkeit, vor allem für Erkältungskrankheiten

Bedarf:

Durchschnittlich 1 Milligramm Retinol-Äquivalent pro Tag (die weniger wirksamen pflanzlichen Carotine werden in Retinol “umgerechnet”, z. B.: Sechs Teile Beta-Carotin entsprechen einem Teil Retinol). Besonders viel Vitamin A brauchen Alkoholiker und Menschen mit Galleleiden, Ess-Brech-Syndrom oder Darmresorptionsstörungen. Ein erhöhter Bedarf kann auch bei Bildschirmarbeit und häufigen Sonnenbädern auftreten.

Eine Überdosierung mit Retinol, also Vitamin A tierischer Herkunft, ist möglich. Symptome sind:

  • Übelkeit, Erbrechen
  • Kopfschmerz, Schwindel, psychische Störungen
  • Sehstörungen, Verlust der Bewegungskoordination
  • Schläfrigkeit, Juckreiz, Lebervergrößerung

Eine Überdosierung mit Carotinen ist nicht möglich – sie werden im Körper nicht mehr zu Vitamin A umgewandelt, sobald ein bestimmter Vitamin-A-Pegel erreicht ist.

Vitamin-A Quellen:

Leber Lebertran Leberwurst
Aal Käse  Eier

Provitamin A:

Mohrrüben rote Paprika Spinat
Tomaten Petersilie
Kategorie: Vitamine
© 1997-2017 | -