November: wir fühlen uns oft träge und schlapp. Eine Vitalstoffkur kann helfen

Jetzt mit Kräutern das Blut auffrischen

Die Tage sind kurz und grau und man verbringt viel Zeit in geschlossenen Räumen mit Kunstlicht. Viele Mitbürger sind zu müde und abgespannt. Eine verbesserte Blutbildung könnte dieser typischen November-Trägheit entgegen wirken. Der „November-Blues“ hat Gründe Die meisten Menschen kennen das Phänomen, dass der Körper nach einem warmen Sommer und einem goldenen Oktober ab November häufig erst einmal schlapp macht und nach Schlaf lechzt. „November-Blues“ könnte man das weit verbreitete Phänomen nennen und die Gründe sind bekannt: Lichtmangel und Aufenthalte in überheizten Räumen zum Beispiel tragen dazu bei. Aber auch der Mangel an wichtigen Vitalstoffen und Eisen spielt eine entscheidende Rolle.

Sauerstoff als Powerstoff

Diese Stoffe sind im Körper für die Bildung des Hämoglobins verantwortlich. Das Hämoglobin wiederum ist im Blut zuständig für den Transport von lebensnotwen-digem Sauerstoff. Der Mangel an Vitalstoffen und Eisen hat somit zur Folge, dass der Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden kann. Ohne ausreichenden Sauerstoff kann der Organismus aber auch nicht genügend „Power“ entwickeln.

Geringe Zufuhr plus Verlust gleich Mangel

Aber die dunkle Jahreszeit ist nicht allein Schuld an dem Mangelzu-stand. Im Falle von Eisen zum Beispiel können auch Blutverluste während der Menstruation oder Magengeschwüre zu einem Mangel führen. Nur – ab November addieren sich dann die Verluste zu der zu geringen Aufnahme von Vitalstoffen. Resultat: Der Körper ist nicht mehr optimal versorgt und kann weniger leisten. Vitaminarme Ernährung in den Wintermonaten trägt ebenfalls dazu bei, dass die Vitalstoffspeicher des Körpers nur unzureichend gefüllt sind. All dies führt dann langsam aber sicher zu Symptomen wie Blässe, Lustlosigkeit oder permanenter Müdigkeit.

Interessant:  Die Oster-Reisezeit naht So bleiben Sie entspannt im Urlaubs-Flieger

Nahrung mit Vitalstoffen ergänzen

Mit ausgewogener Ernährung können leere Speicher wieder aufgefüllt werden. Da viele Menschen aber nicht jederzeit die Möglichkeit haben, sich ausgewogen zu ernähren, ist eine optimale Nahrungsergänzung der Schlüssel zum Vitalstoffspeicher des Körpers. Kräuterblut-Präparate aus der Apotheke oder aus dem Reformhaus mit einem hohen Anteil an Vitaminen und Kräuterextrakten sowie zusätzlich Eisen sind in idealer Weise auf die besonderen Bedürfnisse des Körpers abgestimmt und tragen dazu bei, die Blutbildung und somit die Sauerstoffversorgung zu verbessern. So kann auch der November ein Power-Monat werden.

Kategorie: News
© 1997-2018 | -