Romantik-Killer Mundgeruch: Auch Pfefferminz macht nicht jeden zum Prinz

Frisch verliebt zu sein gehört zweifellos zu den schönsten Sachen im Leben. Und der erste Kuss ist der Einstieg in eine Welt, in der der Himmel voller Geigen hängt. Ist allerdings der Atem des Partners alles andere als frisch, kann die erblühende Romanze ein jähes Ende nehmen.

„Schon als ich Robert das erste Mal sah bekam ich Herzklopfen“, erinnert sich Jennifer (28). „Ich wusste sofort, dass er der richtige ist.“ Robert kam als neuer Kollege in das Team der Sachbearbeiterin. „Natürlich habe ich dafür gesorgt, dass ich diejenige bin, die ihn einarbeitet“, berichtet sie augenzwinkernd weiter. Auch Robert war von Jennifer fasziniert und so wurde für beide jeder Arbeitstag zu einem prickelnden Flirt-Abenteuer.

Schlechter Atem ist eine böse Flirtbremse

„ Sein Charakter, sein Humor und seine funkelnden braunen Augen – alles an Robert war perfekt“, schwärmt Jennifer. Doch trotz aller Begeisterung ging Jennifer bald auf Abstand zu Robert. Der Grund: Der ansonsten so gepflegte 30-jährige hatte fast ständig Mundgeruch. „So was ist wirklich ein Romantik-Killer“, findet Jennifer. Doch aufgrund dieses Mankos wollte sich die Sachbearbeiterin ihren Traummann auf keinen Fall vermiesen lassen. „Wenn man Bilder auf dem Mars machen kann, muss man doch wohl auch Mundgeruch bekämpfen können, sagte ich mir und ließ mich bei meinem Zahnarzt beraten“, erzählt die selbstbewusste 28-jährige.

Echte Frische kommt mit Sauerstoff

Beim Zahnmediziner erfuhr sie, dass Mundgeruch meistens von Bakterien hervorgerufen wird. Etwa 300 verschiedene Arten tummeln sich im Mund- und Rachenraum. Besonders tückisch sind die Varianten, die anaerob, also ohne Sauerstoff, leben. Sie nisten sich gern auf der Zunge und in den Wangentaschen ein. Das Gemeine daran: Mit Mundwasser, Zähneputzen oder Pfefferminz-Pastillen kann man diesen Quälgeistern nicht zu Leibe rücken. Ausschließlich Mundpflege-Präparate (erhältlich in Apotheken), die mit sauerstoffbildenden Mineralien arbeiten, können die übelriechenden Bakterien-Arten stoppen. Denn diese Mineralien stoppen die Aktivität der Bakterien und wandeln ihre geruchverursachenden Stoffwechselprodukte in geruchsneutrale Sulfate um.

Nachdem Jennifer nun wusste mit welchen Mitteln sich die unangenehme Atemhürde zu ihrem Traummann Robert überwinden ließ, hatte sie nur noch ein Problem: Wie sollte sie ihn auf sein Manko ansprechen? Doch auch hier wusste sich die selbstbewusste junge Frau zu helfen. „Statt lange herum zu reden, nahm ich allen Mut zusammen und sprach mit Robert unter vier Augen. Dabei überreichte ich ihm die Mundpflege-Präparate als Geschenk verpackt und eine Einladung zu einem romantischen Essen“, erzählt sie. „Und dieser Abend war dann der Beginn einer wunderbaren Freundschaft“, fügt sie vielsagend hinzu.

Die häufigsten Ursachen für Mundgeruch:

  • Anaerobe Bakterien, die sich auf der Zunge und in den Wangentaschen einnisten.
  • Speisereste zwischen den Zähnen durch schlechte Zahnhygiene.
  • Mundgeruch nach dem Genuss von Knoblauch, Zwiebeln oder Alkohol.
  • Magenbeschwerden, z.B. Reizmagen, zu wenig Magensäure (Gastritis).
    Zahnbelag, Karies.
  • Mundschleimhaut- oder Zahnfleischentzündung.
  • Entzündungen im Hals- Rachenraum.
  • Langes Nüchternbleiben.
Kategorie: News
© 1997-2018 | -