Gewürznelken – Heilkraft der Natur

Traditionell gehören Gewürznelken in Lebkuchen oder einem heißen Winterpunsch. Viele verwenden sie auch zu Wildgerichten, in Saucen oder einem Gemüsegericht. Bei den Nelken handelt es sich nicht um die bekannte Blumensorte, sondern um die Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes.

Gewürznelken können jedoch auch zur besseren Gesundheit beitragen, denn sie beinhalten Antioxidantien und dienen somit der körpereigenen Abwehrkraft. Zudem reduziert das Gewürz den Eisengehalt im Blut und, was viele nicht wissen, Gewürznelken sind auch ein Schmerzmittel.

Geschichte der Gewürznelke

Manche erkennen den Geruch von Gewürznelken sofort, wenn sie eine Zahnarztpraxis betreten. Es ist der typische Duft des Nelkenöls (Eugenol), der einem dort sofort in die Nase steigt. Bei der Gewürznelke handelt es sich um die Knospe des Gewürznelkenbaumes (Syzygium aromatica). Dieser gehört der Familie der Myrtengewächse an und kommt in seinem Ursprung von den Molukken, die auch als Gewürzinseln bekannt sind.

Heute ist der immergrüne Baum in tropischen Regionen, wie zum Beispiel, Sri Lanka, Sansibar, Madagaskar, Mauritius oder auf den Antillen zu finden. Der Baum kann eine Höhe von bis zu 20 Metern erreichen und zeichnet sich durch eine pyramidenförmige Krone aus.

Die Verwendung der Gewürznelke in der Heilkunde ist sehr alt. Als Therapeutikum wird sie schon in den Hauptwerken der Klostermedizin erwähnt. Hier war es wiederum die Äbtissin Hildegard von Bingen, die die Gewürznelke gegen Schwindel, Wassersucht, Schluckauf, Fieber und Menstruationsbeschwerden einsetzte.

Im ausgehenden 12. und 13. Jahrhundert, ist das Gewürz in einigen Kompositionen enthalten, die zur Therapie von Zahnfleischerkrankungen, Mundgeruch oder Fisteln eingesetzt wurden. Weitere Beispiele finden sich in Monographien der Zahnheilkunde aus dem 16. Jahrhundert.

Bei Zahnschmerzen ist sie auch in der heutigen Zeit, das Allheilmittel, wenn der Weg zu einem Zahnarzt nicht möglich ist. Sie soll bei akuten Schmerzen, zerkleinert in den hohlen Zahn gelegt, für Linderung sorgen können. Nelkenöl ist eine weitere Alternative, dass einmassiert auf dem Zahnfleisch helfen soll.

Inhaltsstoffe der Gewürznelke

Wirksam sind die getrockneten Blütenknospen, die in der Mehrzahl aus ätherischen Ölen bestehen. Zu 80 bis 95 Prozent ist die Substanz Eugenol zu finden. In kleineren Mengen sind die Stoffe Acetyleugenol und Caryophyllen vorhanden.

Weitere Inhaltsstoffe sind:

  • Beta – Sitosterol
  • Ellagsäure
  • Flavonoide
  • Gerbstoffe
  • Kampferol
  • Salicylate

Die Inhaltstoffe dienen der Verdauung und um den Appetit anzuregen. In diversen Magenbitter – Produkten ist daher auch die Gewürznelke zu finden. Des Weiteren bietet der Handel, Magen – Darm – Tees mit Gewürznelken an.

Zur Verwendung bei der Mundpflege, kann die Nelke gleich mit zwei Faktoren aufwarten. Sie ist nicht nur antibakteriell, sondern auch schmerzstillend. Sie findet Verwendung in zahlreichen Mundwässern und Zahnpasten.

Anwendungsgebiete der Gewürznelke

Wer aus Versehen schon einmal auf eine Gewürznelke gebissen hat, kennt den brennenden, scharfen Geschmack. Bei Gerichten jedoch und in der richtigen Dosierung, kann sie für eine Geschmacksexplosion sorgen. Zudem leistet sie gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit.

Am einfachsten gestalten sich die Anwendungsmöglichkeiten in der Küche. Dabei können es kleinste Mengen sein, die die Verdauung fördern und den Appetit anregen. Gerade in schwer verdaulichen Gerichten, wie Wurst -, Fleisch – und Fischgerichten oder im Gemüse wie beispielsweise im Rotkohl oder Sauerkraut, können Gewürznelken gute Dienste leisten.

Nelken können jedoch auch in Marinaden, Suppen oder Dips für Abwechslung sorgen, nicht umsonst sie in die Currypulvermischungen enthalten. Das besonders Aroma der Nelken kann Glühwein und Chai – Tees aufwerten und ist seit jeher im Spekulatius und diversen Lebkuchen zu finden.

Eine weitere Möglichkeit die Heilwirkung der Gewürznelke zu nutzen ist das Nelkenöl. Wird es industriell hergestellt, werden die getrockneten Nelkenblüten per Wasserdampfdestillation bearbeitet. Ganz einfach kann jeder, der möchte, sein Nelkenöl auch selber herstellen, wobei sich als Ausgangsmaterial, gleichwohl Nelkenpulver oder die ganze Gewürznelke eignen.

Hinweis:
Unverdünnt und über einen längeren Zeitraum, sollte das Nelkenöl nie unverdünnt genutzt werden. Es kann ansonsten dazu kommen, dass Personen mit Überempfindlichkeit, sich auf allergische Reaktionen einstellen müssten. Am besten wird eine Dosierung genutzt, die per Pipette mit ausreichend Wasser oder Pflanzenöl vermischt wird.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten der Gewürznelke sind Leistungsfähigkeit und Konzentration. Hierbei ist es völlig egal, ob es sich um chronische Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder Konzentrationsprobleme handelt, dass Gewürz stimuliert durch die ätherischen Öle. Verwendet werden kann sie als Zusatz in der Duftlampe, als Massageöl oder in einem wohltuenden Entspannungsbad.

Für strahlend saubere und gepflegte Zähne sorgt der Verbraucher jeden Tag mit einer Zahnpasta. Die enthalten in der Regel antibakterielle und entzündungshemmende Wirkstoffe und haben dadurch bedingt, schon einen mechanischen Reinigungseffekt. Eine selber hergestellte Zahnpasta mit Nelkenöl, kann gegen Parodontose wirken und zugleich die Zähne säubern.

Als Mundwasser kann das Öl der Gewürznelke ebenfalls genutzt werden. Es beugt Mundgeruch vor und schützt vor Entzündungen im Mund – und Rachenraum. Dazu 250 Milliliter lauwarmes Wasser mit zwei Tropfen Nelkenöl vermischen und ausgiebig damit gurgeln.

Die Personen, die dauerhafte Schmerzen in Muskeln, Gelenken und Nacken haben, können den reißenden und ziehenden Schmerz mit Gewürznelken lindern. Nicht nur Rheumaschmerzen, sondern auch ein simpler Muskelkater oder eine Muskelzerrung sind mit Nelkenöl zu behandeln. Einreiben, Einmassieren oder als Badezusatz, hierbei ist so ziemlich alles erlaubt.

Selbst zur Mücken – und zur Insektenvertreibung sind Gewürznelken eine willkommene Alternative zu chemisch hergestellten Produkten. Einfach eine Zitrone mit Gewürznelken spicken und wer eine intensivere Wirkung möchte, kann ein Stück Watte mit Nelkenöl benetzen und auslegen. Abschreckend wirkt das Öl auch in einer Duftlampe.

Hinweis:
In sehr seltenen Fällen können allergische Reaktionen auftreten. Hierzu kommt es, wenn empfindliche Personen, das Nelkenöl in zu starker Konzentration anwenden. Es kann dadurch bedingt, zu Haut – und Gewebereizungen kommen.

Darreichungsformen und Dosierung

Die getrockneten Gewürznelken können Verbraucher in fast jedem Supermarkt erwerben. Fertiges Nelkenöl wird ebenfalls im Handel vertrieben, dieses duftet aromatisch und wirkt nicht gleich „erschlagend“.

In Fertigarzneimitteln sind Gewürznelken zu finden, beispielsweise im bekannten Melissen Geist. Dieses wird in der Regel genutzt, um Wetterfühligkeit, Magen – Darm – Beschwerden oder Erkältungen zu vertreiben.

Aus der ganzen oder zerkleinerten Droge wird das ätherische Öl gewonnen und auch andere Zubereitungsformen, die der lokalen Anwendung dienen. Phytopharmaka existieren in Form von unterschiedlichen Kombinationspräparaten, die das ätherische Nelkenöl enthalten. Zudem sind sie ein Bestandteil von verschiedenen Gewürzmischungen.

In der Zahnheilkunde wird in der Regel das unverdünnte Öl verwendet oder eine Zubereitung mit einem Anteil von bis zu 30 Prozent ätherischem Öl. Soweit nicht anders verordnet, sind im Mundwasser nicht mehr als 1 bis 5 Prozent ätherisches Öl enthalten.

Teezubereitungen mit Gewürznelken sind nicht Usus. Verbraucher, die Präparate und Zubereitungen mit Gewürznelken wählen, sollten bei bekannten Allergien gegen die Nelke oder einem anderen Myrtengewächs auf die Einnahme verzichten.

Wirkung

Die Eigenschaften der Gewürznelken, dem Nelkenöl und den isolierten Inhaltsstoffen, der Knospen, sind in der Zwischenzeit genauestens untersucht worden. Dabei wurde bestätigt, dass die Gewürznelke eine örtlich betäubende, antiseptische und krampflösende Wirkung hat.

Die Nelken sollen sogar in der Lage sein, antifugale und antivirale Effekte haben und diese in Bezug auf bestimmte Pilze und Viren zeigen können. Hier wird gesondert von Herpesviren und einem hemmenden Einfluss auf orale Mikroorganismen gesprochen.

Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Gewürznelken sind schon seit längerer Zeit bekannt und durch Studien bewiesen.

Nebenwirkungen

Besonders das Öl der Gewürznelke kann unter Umständen, bei äußerer und innerer Anwendung, Allergien auslösen. Hierbei handelt es sich in einigen Fällen um allergische Haut – und Schleimhautreaktionen (allergische Dermatitis).

Bei niedriger Dosierung werden die Nelken gut vertragen und sind unbedenklich, als auch ungiftig. In hohen Dosen allerdings, wurden mehrfach Reizungen der Mundschleimhäute festgestellt, die sich durch brennende Gefühle äußerten.

Das Eugenol aus dem Gewürznelkenöl ist fischgefährdend und sollte möglichst nicht über das Hausabwassersystem entsorgt werden. Hierbei handelt es sich eher um ein Lösungsmittel, denn Zinkoxid – Eugenol (Zahnmedizin), gilt als giftig für Fische, Wasserorganismen, als auch für Plankton und kann in einem Gewässer für einen längeren Zeitraum, schädliche Wirkungen aufweisen.

Vorsicht:
Es liegen weder Daten noch Studien vor, wobei es um das Thema Gewürznelken in der Schwangerschaft und der Stillzeit geht. Auch bei kleinen Kindern sollten Zubereitungen mit der Gewürznelke nicht angewendet werden.

Wissenswertes über die Gewürznelke

In der heutigen Zeit ist die Gewürznelke in den Küchen, als auch in der Medizin gut bekannt und nahezu unverzichtbar. Als die Holländer im Jahr 1599, die heute zu Indonesien gehörende Inselgruppe kolonialisierten, sicherten sie sich das Monopol auf die Gewürznelke.

Bis zum heutigen Tag ist die Insel Sansibar an der Ostküste Afrikas der wichtigste Lieferant des Gewürzes. In der Volksmedizin setzten bereits die Inder und Chinesen die Gewürznelke vor langer Zeit ein. Paracelsus empfahl sie bei Verdauungsstörungen und in Deutschland, wurde die Gewürznelke, 2010 zur Heilpflanze des Jahres gekürt.

Während bei uns das Gewürz überwiegend in der Küche zum Tragen kommt, gibt es in Indonesien spezielle Nelkenzigaretten. Im Tabak finden sich geschrotete Gewürznelken. Der Gewürznelkenbaum kann eine beachtliche Höhe erreichen und findet sich im tropischen See Klima am besten zurecht.

Der Baum besitzt lorbeerähnliche, ledrige Blätter und weiße Blüten. Sobald sich die Knospen von grün ins Hellrote verfärben, werden sie per Hand gepflückt. Danach erfolgen ein mühsame Fruchtstielentfernung und das Trocknen in der Sonne. Während der Trocknung nimmt die Nelke ihre typische braune Farbe an.

Da sich das ätherische Öl an der Luft schnell verflüchtigt, sollten Verbraucher möglichst ganze Gewürznelken kaufen. Diese bleiben im verschlossenen Zustand auch länger lagerungsfähig. Vielseitige Verwendung, kann die Gewürznelke, in Süßspeisen, im Gebäck oder Punsch finden.

Diejenigen, die es eher pikant mögen, dürfen ihre Fleisch – und Fischgerichte mit der Nelke vervollkommnen. Zu Wild passt das Gewürz besonders gut, aber auch in unterschiedlichen Gemüsesorten, sowie bei Wurstwaren, verleiht die Nelke ihr spezielles Aroma.

Die Gewürznelke verträgt sich außerordentlich gut mit anderen Gewürzen, wie zum Beispiel, Ingwer, Pfeffer oder Kardamom. Sie ist im indischen „Garam masala“, im arabischen „Baharat“ oder im chinesischen „Fünf – Gewürze – Pulver“ enthalten.

Kategorie: Naturheilkräuter
© 1997-2018 | -