Bindehautentzündung – damit nichts ins Auge geht

Meist verheißt schon der morgendliche Blick in den Spiegel nichts gutes – ein oder auch beide Augen sind gerötet, oft verspürt man ein Brennen oder ein unangenehmes Fremdkörpergefühl im Auge, auch die Lider können verklebt sein. All diese Beschwerden deuten auf eine Entzündung hin, die verschiedene Bereiche des Auges, wie z.B. Augenbindehaut, Hornhaut, Regenbogenhaut betreffen können. Nur der Augenarzt kann eine genaue Diagnose stellen, da sich die Entzündungen im Beschwerdebild recht ähnlich sind.

Was sind die Ursachen?

Die Ursachen können äußerst vielfältig sein, man kann aber die Möglichkeiten etwas eingrenzen, je nachdem ob nur ein oder beide Auge betroffen sind. Infektionen mit Viren oder Bakterien beginnen meist an einem Auge, wobei sie im Verlauf auch auf das gesunde Auge übergreifen kann. Allergische Reaktionen, Entzündungen durch unspezifische Reizungen oder auch durch zu trockene Bindehäute zeigen sich immer an beiden Augen. Das Auftreten von starken Schmerzen deutet auf eine Beteiligung der Hornhaut hin.

Das trockene Auge:

Ein trockenes Auge entsteht, wenn die Augenhäute durch die Tränenflüssigkeit nicht mehr ausreichend benetzt werden. Unbehandelt können eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen, aber auch Schäden an der Hornhaut die Folgen sein. Das trockene Auge ist die häufigste Form einer Bindehautentzündung, davon betroffen sind meist ältere Menschen, die Erkrankung kann aber prinzipiell in jedem Lebensalter auftreten. Behandelt wird das trockene Auge mit sog. “künstlichen Tränen”, das sind Augentropfen oder -gele, die Filmbildner enthalten. Diese sollten möglichst frei von Konservierungsmitteln sein, da diese austrocknend wirken. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke beraten. Wichtig ist eine regelmäßige Anwendung, vor allem, wenn man sich in einer Umgebung mit niedriger Luftfeuchte, z.B. im Flugzeug, geheizten Räumen, Wüstenklima etc. aufhält.

Unspezifische Reizungen:

Feinste Staubpartikel, Ozon, Sonnenlicht, aber auch Kosmetika, die ins Auge gebracht werden (Vorsicht bei der Anwendung von Sprays!) kann die Bindehaut gereizt werden. Der dadurch ausgelöste starke Tränenfluss hilft, fremde Partikel aus dem Auge herauszuspülen. Besteht die Reizung weiterhin, so kann die Anwendung von gefäßverengenden Augentropfen Linderung bringen. Gefäßverengende Augentropfen dürfen nur kurzfristig verwendet werden, da das Auge sonst zu stark ausgetrocknet wird. Bestehen die Beschwerden trotzdem über mehrere Tage, muss ein Augenarzt aufgesucht werden.
Eine Schädigung durch UV-Strahlung macht sich meist erst nach 6 bis 8 Stunden durch das Auftreten starker Schmerzen und Lichtscheu bemerkbar. Hierbei muss unbedingt eine weitere Lichteinwirkung vermieden werden, ev. durch das Tragen eines Augenverbandes. Sinnvollerweise beugt man dem jedoch vor, indem man die Augen mit einer guten Sonnenbrille schützt.

Zu langes Tragen oder eine ungenügende Hygiene bei der Pflege von Kontaktlinsen kann möglicherweise eine Infektion zu Folge haben. Hier ist in jedem Fall ein Arztbesuch ratsam und eine Brille anstatt der Kontaktlinsen zu wählen.

Allergische Bindehautentzündung:

Starker Tränenfluss und Jucken in beiden Augen kann durch eine Allergie gegen Blütenpollen oder Tierhaare bedingt sein. Hier können gefäßverengend und/oder antiallergisch wirkende Augentropfen helfen. Diese dürfen ebenfalls nur kurzfristig eingesetzt werden, bei länger bestehenden Beschwerden muss ein Augenarzt zu Rate gezogen werden.

Infektionen durch Keime:

Typisch ist hierbei, dass zunächst nur ein Auge betroffen ist. Dabei können die Lider mehr oder weniger stark verklebt sein. Eine Infektion muss immer durch den Augenarzt behandelt werden.

Fremdkörper im Auge:

Ein ins Auge geflogener Fremdkörper löst meist sofort einen starken Tränenfluss aus. Auch wenn es noch so in den Fingern juckt, sollte man sich keinesfalls die Augen reiben, sondern besser das geschlossene Auge mit einem Tuch zuhalten. Wird der Fremdkörper nicht durch die Tränen herausgeschwemmt, so kann ein Helfer versuchen, vorsichtig den Übeltäter mit einem sauberen! Tuch aus dem Unterlid zu wischen.
Wichtig: Immer von außen nach innen, also zur Nase hin wischen.

Augenverletzungen:

Besonders gefürchtet sind Verletzungen durch Squashbälle, da diese von der Größe her gut in die Augenhöhle passen und auch eine hohe Wucht erlangen können. Aber auch für andere Verletzungen gilt: Das Auge durch Verband ruhig stellen und sofort zum Augenarzt.

Wann ist ärztliche Hilfe nötig?

  • Wenn auch leichte Beschwerden nicht innerhalb kurzer Zeit
    (2 – 3 Tage) abklingen
  • Bei stark gerötetem oder schmerzhaftem Auge(n)
  • Bei Verdacht auf eine Infektion
  • Bei Verdacht auf eine Verletzung
  • Bei starkem Tränenfluss
  • Bei immer wiederkehrenden Beschwerden
    Wenn Kinder, Schwangere oder Stillende betroffen sind

Wichtige Hinweise:
Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker bei der Auswahl und Anwendung des Medikaments beraten und beachten Sie die Gebrauchsinformation!

Kategorie: Reisemedizin
© 1997-2017 | -