Wochenbettfieber / Kindbettfieber (Febris puerperalis)

Das Wochenbettfieber ist eine mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl einhergehende bakterielle Infektion. Die Entzündung geht meist von der Gebärmutterschleimhaut aus und kann auf die gesamte Gebärmutter sowie deren Umgebung übergreifen. In schwersten Fällen dringen die Erreger in den Blutkreislauf ein und führen zur Blutvergiftung (Puerperalsepsis).
Der früher häufig tödliche Ausgang der Erkrankung ist durch strenge hygienische Maßnahmen (eingeführt durch J. P. Semmelweis 1847) äußerst selten geworden.
Die Behandlung des Kindbettfiebers erfolgt durch Medikamente, die die Gebärmutter zum Zusammenziehen anregen und so die infizierte Schleimhaut schneller abgestoßen wird. Bei hohem Fieber werden außerdem Antibiotika gegeben. Bei der sehr seltenen Puerperalsepsis kann die Entfernung der Gebärmutter notwendig werden.

© 1997-2018 | -