Spielsucht (Pathologisches Spielen)

Als Spielsucht bezeichnet man eine psychische Abhängigkeit vom Spielen, meist verbunden mit dem Einsatz von Geld (Roulette, Spielautomaten, Pferdewetten, Onlinesucht etc.).
Der Spieler versucht sich durch das Spiel, durch den Reiz des Gewinnes oder Verlustes Befriedigung zu verschaffen oder Unlust und Schwierigkeiten, die er aus alltäglichen Situationen mitbringt, zu beseitigen. Damit drohen erhebliche finanzielle, berufliche und familiäre Konsequenzen.
Spezifische Faktoren, die überzeugend erklären könnten, warum manche Menschen in eine Spielsucht abgleiten, gibt es nicht.
Die Behandlung setzt den festen Willen des Betroffenen zur Spielabstinenz voraus, wobei eine Verhaltenstherapie gute Erfolge verspricht. Zur Stabilisierung wird die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe empfohlen.

© 1997-2019 | -