Muttermale/Leberflecken (Nävuszellnävi)

Der “Leberfleck” ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für ein braunes, flaches Muttermal, entstanden durch die Vermehrung pigmentbildender Zellen der Oberhaut (Melanozyten). Genauer müßte man von ‘Pigment-Mal’ oder ‘Pigmentfleck’ sprechen. Dies ist die Bezeichnung für umschriebene Hautverfärbungen durch Einlagerung von Melanin.
Unter dem Sammelbegriff ‘Nävuszellnävi’ werden verschiedenste gutartige Hautgeschwulste und Hautveränderungen zusammengefaßt. Je nach dem, in welcher Hautschicht der Ursprung liegt, spricht man z.B. von Junktionsnävus, Dermaler Nävus oder Compound-Nävus. Nävuszellnävi können ganz flach, kugelförmig erhaben, gestielt oder aufliegend sein und können eine warzige, höckerige oder glatte Oberfläche haben. Das Risiko der Entartung zu einem Melanom ist bei den verschiedenen Nävuszellnävi unterschiedlich groß. Bei Veränderung der Muttermale sollte ein Arzt konsultiert werden.

© 1997-2019 | -